Projektübersicht

Ziel der Planung für die Erweiterung der Tram 96 ist die Schaffung eines attraktiven Nahverkehrsangebotes für eine größtmögliche Anzahl an Nutzern durch:

  • Haltestellen an Siedlungsschwerpunkten für eine gute Erschließung
  • kurze Fahrzeiten und leistungsfähiger Betrieb dank geradliniger Strechekführung und eines eigenen zweigleisigen Bahnkörpers
  • geringe Beeinträchtigung der B2, trotz notwendiger Querung der B2 von Ost nach West

 

Karte Streckenverlauf Krampnitz

Teilprojekt 1 - Entlang der B2 nach Krampnitz

Das Teilprojekt 1 verläuft von der bisherigen Haltestelle Campus Jungfernsee bis zur Wendeschleife Krampnitz-Ost.

Vor der eigentlichen Streckenverlängerung wird im Interesse einer Steigerung der Leistungsfähigkeit und der Flexibilität der eingleisige Streckenabschnitt entlang der Nedlitzer Straße zweigleisig ausgebaut.
Der Straßenraum verschiebt sich dadurch nach Westen. Die Umsteigemöglichkeiten an der bisherigen Endhaltestelle Campus Jungfernsee bleiben erhalten. Entlang der Nedlitzer Straße entsteht für den weiterführenden Verkehr eine zusätzlich Tram-Haltestelle.

Jenseits der Haltestelle Campus Jungfernsee beginnt der zweigleisige Streckenneubau. Er folgt der Bundesstraße B2 in Richtung Norden. Über den Sacrow-Paretzer-Kanal zur Insel Neu-Fahrland entsteht eine neue Trambrücke. Sie wird in der Flucht der früheren Straßenbrücke. Auf der Insel wird die Bundesstraße nach Westen verschoben, um östlich davon die Tramtrasse anzulegen. Auf der Insel entsteht eine neue Haltestelle.

Nördlich der Insel wird direkt neben der bestehenden Straßenbrücke eine weitere neue Trambrücke errichtet. Anschließend verläuft die Tramtrasse weiter östlich neben der B2. Hier ergibt sich ein räumlicher Konflikt mit dem denkmalgeschützten Chausseehaus. Auf diesem Streckenabschnitt entstehen die Haltestellen Heinrich-Heine-Weg, Bassewitz und Krampnitz-Ost. Letztere bietet direkte Umsteigemöglichkeiten zu den Bussen 604, 638 und 697.

Nördlich des Knotens Gellertstraße/B2 ist die höhengleiche Querung der B2 vorgesehen. Diese Querung wird mit einer Ampel signalisiert und liegt so, dass sie einen möglichst hohen Abstand zu den benachbarten Kreuzungen hat und der Verkehrsverfluss somit nur kurzzeitig beeinflusst wird.

Die Trasse verläuft dann westlich der B2 bis zum Entwicklungsgebiet Krampnitz auf Höhe des Kasernenturms, wo ein neuer Platz mit Haltstelle als Eingang zum neuen Quartier entsteht. Von dort aus verläuft die Trasse weiter in Richtung Westen zu künftigen Wendeschschleife.

An den Haltestellen Krampnitz Ost und Krampnitz West erfolgt eine direkte Verknüpfung der Straßenbahn mit weiterführenden Buslinien in den Potsdamer Norden.  Hierzu zählen insbesondere der Angebotsausbau in Richtung Groß Glienicke, Berlin-Spandau sowie des Bahnhofs Marquardt, wo eine Übergangsmöglichkeit zur Regionalbahn besteht. Die Fahrpläne werden im Sinne kurzer Umsteigezeiten aufeinander abgestimmt.

Teilprojekt 1 im Überblick

  • zweites Gleis entlang der Nedlitzer Straße: circa 400 Meter
  • Tram-Trasse von der Haltestelle Campus Jungfernsee bis Krampnitz West
  • circa 4,6 Kilometer Strecke zweigleisiger Ausbau
  • Neubau von 8 Haltestellen
  • Neubau zweier Brücken

Teilprojekt 1A
Nedlitzer Straße bis Haltestelle Heinrich-Heine-Weg

  • Zweigleisige Tram-Trasse von der bestehenden Wendeschleife bis Heinrich-Heine-Weg parallel zu B2
  • Beibehaltung der Wendeschleife und der Umstiegsmöglichkeiten zum Bus an der Endhaltestelle Campus Jungfernsee, an der Nedlitzer Straße entsteht ein zusätzlicher Bahnsteig
  • Neubau zweier Brücken zur Insel Neu Fahrland

 

Es entsehen die Tram-Haltestellen:
Insel Neu Fahrland

Heinrich-Heine-Weg

Karte Krampnitz Teilprojekt 1A
Standort: Nedlitzer Straße / Georg-Hermann-Allee Richtung Neu Fahrland

Nedlitzer Straße / Georg-Hermann-Allee
Richtung Neu Fahrland

Standort: Nedlitzer Straße  Südbrücke Neu Fahrland

Nedlitzer Straße Südbrücke
Neu Fahrland

Standort: Bundesstraße 2 Nordbrücke - Neu Fahrland

Bundesstraße 2 Nordbrücke
Neu Fahrland

Teilprojekt 1B
Haltestellen Bassewitz bis Krampnitz West
Entlang der Bundesstraße B2 erfolgt die Streckenführung in Richtung Norden.

Höhengleiche Querung der Bundesstraße 2

Es entstehen die Tram-Haltestellen:
Bassewitz

Hannoversche Straße (mit P+R-Anlage)

Krampnitz Ost

Krampnitz-Mitte

Krampnitz West

  • Umstieg auf Buslinien: 638 Groß Glienicke – Spandau, 609 Fahrland – Satzkorn – Marquardt
  • Endhaltestelle mit Wendeschleife
  • Mit P+R-Anlage
Karte Krampnitz Teilprojekt 1B

Teilprojekt 2  - Von Krampnitz nach Fahrland

Die Arbeiten für das Teilprojekt 2 beginnen im Anschluss an das Teilprojekt 1. Das Teilprojekt 2 verläuft zunächst westlich der B2 bis zum Entwicklungsgebiet Krampnitz, wo auf Höhe des Kasernenturms eine Haltstelle als Eingang zum neuen Quartier entsteht. Von dort aus verläuft die Trasse parallel zur Ketziner Straße in Richtung Westen und folgt in Fahrland der Gartenstraße bis zur Döberitzer Straße sowie darüber hinaus bis zur Regenbogenschule. Am Ende der Linie im Bereich der Regenbogenschule ist eine Wendeschleife mit Busverknüpfung geplant. Die zweigleisige Strecke hat eine Länge von ca. 2,6 Kilometern.

An den Haltestellen Krampnitz Ost, Krampnitz West sowie Fahrland Schule erfolgt eine direkte Verknüpfung der Straßenbahn mit weiterführenden Buslinien in den Potsdamer Norden.  Hierzu zählen insbesondere der Angebotsausbau in Richtung Groß Glienicke, Berlin-Spandau sowie des Bahnhofs Marquardt, wo eine Übergangsmöglichkeit zur Regionalbahn besteht. Die Fahrpläne werden im Sinne kurzer Umsteigezeiten aufeinander abgestimmt.

Teilprojekt 2 im Überblick

  • Tram-Trasse von Krampnitz West bis Schule Fahrland
  • circa 2,6 Kilometer Strecke zweigleisiger Ausbau
  • Neubau von 3 Haltestellen

Teilprojekt 2

Haltestellen Krampnitz-West bis Schule Fahrland

Auf dem letzten Teilstück in Richtung Fahrland erhält die Tram-Strecke drei Haltestellen:
Eisbergstücke

Am Upstall

Schule Fahrland als Endhaltestelle mit Wendeschleife

  • Mit Verknüpfung zum Bus 609
  • Mit P+R-Anlage (ca. 100 Stellplätze)
  • Mit B+R Anlage (50 B+R Stellplätze)
Karte Krampnitz Teilprojekt 2

Teilprojekt 3

Nahe der Endhaltestelle in Fahrland soll in einem 3. Teilprojekt ein Betriebsstützpunkt der ViP errichtet werden. Hier könnten Bahnen und Busse nachts sicher abgestellt sowie mögliche Kleinstreparaturen durchgeführt werden.