Vorschläge und Hinweise

B - 101 Tram am Seil ...anstelle auf Schienen

Warum nicht dieses Verkehrsproblem durch einen innovativen Ansatz lösen, der „Seilbahn“ heißt? Andere Stätde haben es vorgemacht und die Vorteile liegen auf der Hand: - Man eröffnet eine zweite, unabhängige Transportebene, welche den Autoverkehr nicht beeinflusst und dessen...

B - 100 Lärmschutzkonzept und Verkehrsüberlastung durch Krampnitz

Als Anwohner in dritter Generation in Neu Fahrland (nordöstlicher Teil) mit eigenem Gewerbe möchten wir folgende Punkte ansprechen: 1. Uns ist insbesondere ein effektiver Lärmschutz wichtig. Bereits jetzt hat die Lärmbelastung durch den hohen Zuzug in Fahrland in den letzten...

B - 99 Bürgernutzen

Bürgernutzen hat die höchste Priorität! Was nützt? - Anbindung an ÖPNV, um Individualverkehr zu minimieren. - Takte, die attraktiv für verschiedene Nutzergruppen sind. - Streckenverläufe, die für die Allgemeinheit sinnvoll sind und dennoch Einzelne nicht über Gebühr strapazieren...

B - 98 Streckenverlauf nördlich der Nordbrücke

Heute ist zwar der letzte Tag des Onlinedialogs, aber dennoch möchte ich einige Anmerkungen zur Planung des Trassenverlaufs machen. Nach den bisherigen Planungen soll die Bahn hinter Nordbrücke in Neu Fahrland direkt an den vorhandenen Gebäuden entlangführen, wobei dazu von...

B - 97 Knotenpunkt Gellertstraße und Straßenbahn-Querung weiter aus

Ich würde empfehlen, den Abstand der Kreuzung Gellertstraße und der Straßenbahn-Querung der B2 zu vergrößern. Ansonsten könnte es zu Rückstau auf die Knotenpunkte kommen, was den Straßenbahnverkehr beeinträchtigen könnte. Bitte darum das nochmal zu prüfen und die Querung...

B - 32 Planungsgebiet & Fördermittel

Die ausgelegten Planungen für die Erweiterung der Tram 96 Richtung Krampnitz / Fahrland habe mit Aufmerksamkeit zur Kenntnis genommen. Das Planungsgebiet birgt große bekannte und mir bis dato unbekannte Hindernisse. Dem vorgeschlagenen Weg, dem alle anderen in Erwägung gezogenen...

B - 96 Entkoppelung der Verkehrsströme

Im Bereich der Insel Neu Fahrland ist die geplante Straßenbahntrasse aufgrund der geringen Platzverhältnisse m. E. eine Zumutung. Die Verkehrsströme (Auto und Tram) müssten dichter als heute an die vorhandene Bebauung geführt werden und beeinträchtigen die Wohnqualität zusätzlich...

B - 95 Umleitung B2

Wenn die Insel komplett bebaut ist und die Tram zweigleisig neben der B2 verlaufen wird, versinkt die Insel im wahrsten Sinne des Wortes im Chaos. Es ist nicht zu viel verlangt, die B 2 neben der Insel Neu Fahrland verlaufen zu lassen und nur die Tram und Anwohner über die Insel...

B - 94 Insel unter Asphaltschneise begraben- und trotzdem Stau

Die Insel Neufahrland ist das nördliche Nadelöhr nach Potsdam. Die darüber verlaufende B2 ist bereits heute als Straßenanbindung nach Berlin überlastet und durch den geplanten Ausbau des Potsdamer Nordens in den Bereichen Krampnitz und Fahrland wird es hier zu weiterem Fahrzeug...

B - 93 Zusätzl. Haltest. F.-v.-Lancken-Str. und Amundsenstr.

Zur besseren Erschließung des neuen Schulstandortes "Grundschule am Jungfernsee" und Umgebung sollte nördlich vom Exerzierhaus (aus Platzgründen an dieser Straße) eine zusätzliche Haltestelle "Fritz-von- der- Lancken-Str." eingerichtet werden. Damit könnte unnötiger Bringeverkehr...

B - 92 gute Markierung von Fuß- und Radwegen

Entlang der Tramlinien werden Fuß- und Radwege benötigt, die gut markiert und erkennbar sind, z.B. bessere Markierung auf dem Zwei-Richtungs-Radweg ab Gellertstraße in nördlicher Richtung.

B - 91 Radweg zur Haltestelle Krampnitz West

Die Haltestelle „Krampnitz West“ muss mit einem sicheren Radweg von den Wohngebieten Fahrlands, insbesondere von „Eisbergstücke“, erreichbar sein.

B - 90 Forderung zusätzlicher Radweg

Das Verkehrskonzept ist nur sinnvoll mit einem zusätzlichem Radschnellweg von Krampnitz nach Potsdam. Der jetzige Weg an der stark befahren B2 ist unsicher, er ist sehr eng, zum Teil nur einseitig, schon jetzt stark frequentiert und führt stadteinwärts auf der Bundesstraße. Eine...

B - 89 zusätzlicher Halt an Nedlitzer Str.

Die Tram bietet weniger Haltestellen als die jetzige Busverbindung. Wir bitten um Prüfung, ob ein zusätzlicher Tramhalt an der jetzigen Bushaltestelle „Amundsen-/Nedlitzer Straße“ (Südseite Brücke des Friedens) sinnvoll ist, um das nördliche SAP-Gelände und den Lerchensteig zu...

B - 88 Ausstattung der Haltestellen

Wettergeschützte, gut beleuchtete Haltestellen mit sicheren Radabstellanlagen halten wir für nötig, insbesondere für die Haltestelle „Heinrich-Heine-Weg“.

B - 87 Chaussee-Haus

Das Chaussee-Haus ist leider ein Streckenhindernis und wird dort nicht erhalten werden können, da das gegenüberliegende Zollhaus aus unserer Sicht erhaltenswerter ist.

B - 86 Streckenverlauf wird unterstützt

Der Streckenverlauf entlang der B2 wird unterstützt. Es ist eine direkte und damit die schnellste Verbindung. Eingriffe in die Natur sind natürlich nicht vermeidbar, aber begrenzt; das gilt insbesondere für notwendige Eingriffe in das östliche Waldstück zwischen „Heinrich-Heine...

B - 85 Bäume an der Tschudistraße erhaltenswert

Die drei alten Bäume auf der Ostseite der Tschudistraße sollen möglichst erhalten bleiben.

B - 84 Lärmschutz nötig

Wir halten den Lärmschutz der Bevölkerung entlang der Strecke für notwendig. Dazu gehören sowohl die Vermeidung von engen Kurvenradien (Kurvenkreischen) bei der Querung der B2 und bei „Krampnitz Ost“ als auch eine schallschluckende, erschütterungsreduzierende Gleismontage in der...

B - 83 Klimafreundliche Tram

Die Eingriffe in die Natur sind leider nicht vermeidbar, erscheinen uns aber zugunsten einer klimafreundlichen Straßenbahn vertretbar. Das gilt insbesondere für die Eingriffe in das östliche Waldstück zwischen „Heinrich-Heine-Weg“ und „Am Stinthorn".

B - 82 Seilbahn statt Straßenbahn

Von der bisherigen Erweiterung des Verkehrsraums durch neue Trassen - Straßenbahn - sollte man sich trennen und echte alternative Verkehrsformen wählen. Zum Einen besteht bei Projekten solcher Größenordnung die berechtigte Chance der Umsetzung, zum Anderen bietet dies die...

B - 81 P&R-Stellplätze im Kramnitz-West dauerhaft sichern

Die vorgesehenen Stellplätze für Autos in Krampnitz-West sind zumindest in Teilen dauerhaft zu herzustellen und nicht nur wie in der Borschüre geschrieben bis zur Fertigstellung von Fahrland-West. So kann verhindert werden, dass sich alles auf einen P&R konzentriert. Zudem werden...

B - 80 Verlängerung der Gartenstraße bis zur Ketziner Str. prüfen

Im Lageplan 10 ist eine Verlängerung der Gartenstraße an die Ketziner Straße für Autos sichtbar. Diese würde den Verkehr durch die Wohngebiete deutlich erhöhen und damit auch den Verkehr um die Regenbogengrundschule. Da dies aus Sicherheitsaspekten nicht wünschenswert ist, ist...

B - 79 Fußweg in Fahrland zwischen Kita und Nahkauf vorziehen

Zwischen der neuen Kita Pipapo und der Kreuzung zum Nahkauf fehlt auf nördlicher Seite ein Fußweg, welcher die sicherste Anbindung auch an die Bushaltestelle wäre. Dieser Fußweg ist in der Tram-Planung nun vorgesehen, nachdem es im Ortsbeirat noch durch die Stadtverwaltung als...

B - 78 Direkte Fahrstrecke zwischen Fahrland & Krampnitz

Der Streckenverlauf zwischen Fahrland und Krampnitz verläuft in einem großen Bogen, der nirgendwo begründet wird. Dieser Bogen sorgt jedoch für: - längere Gleise und damit höhere Baukosten, - durch die Kurve langsamere Geschwindigkeit der Tram und damit längere Fahrzeit, - einen...